Naturblog

Die Waldohreule stellt sich vor

Hallo - ich heisse Asio otus. Das ist mein wissenschaftlicher Name, der frei übersetzt "Die Eule mit den Ohren" heisst. Aber das ist nicht ganz richtig, denn meine aufrichtbaren "Ohren" sind gar keine Ohren zum Hören.

Titelbild: Sieht aus wie Ohren, aber es sind nur Federn. (Foto: Andi Meier)

Sie sind Federbüschel, mit denen ich zusammen mit meinem Gesichtsschleier meine Stimmung ausdrücken kann und die mir auch bei der Tarnung helfen, wenn ich mich auf einem Baum verstecke und den Tag "verschlafe". Denn wie fast alle Eulen werde ich erst in der Dämmerung aktiv und gehe dann, wenn's Nacht ist und ich Hunger habe, auf die Jagd.Waldorheule4 1
Gut getarnt! (Foto: 123rf.com)

Ich bin weit verbreitet - verhalte mich aber gern möglichst unauffällig

Das ist auch der Grund, dass mich viele Menschen noch nie gesehen haben, obwohl ich mit meinen Artgenossen fast überall in unserem Land zu entdecken wäre. Speziell wohl fühlen wir uns im Mittelland, im Jura und in den Voralpen bis in Höhen gegen 1500 m. Aber nicht nur in der Schweiz sind wir zu Hause; die Regionen in denen meine Verwandten leben, erstrecken sich von Europa, wo wir zu den häufigsten Eulen gehören, bis ins ferne China. Und sogar in Nordwestafrika und in Nordamerika sind wir daheim.

Wer mich zum ersten Mal sieht, könnte meinen, ich sei ein kleiner Uhu

Das ist nicht ganz abwegig, weil wir beide ein braun-schwarz geflecktes Gefieder mit markanten Ohrbüscheln tragen und unsere Augen orange sind. Aber ich bin nur halb so gross wie ein Uhu, und auch mein brauner Gesichtsschleier unterscheidet sich wegen der feinen schwarzweissen Einfassung und seiner kreisrunden Form stark vom deutlich breit-ovalen, grauen Uhu-Schleier.

Waldohreule2
Typisch Waldohreule: der kreisrunde Gesichtsschleier. (Foto: 123rf.com)

Hingegen haben wir beide, wie alle Eulen, vierzehn Halswirbel, die es uns ermöglichen, unseren Kopf um bis zu 270 Grad zu drehen. Ohne unseren Körper umwenden zu müssen, können wir sogar feststellen, was hinter unserem Rücken passiert. Unglaublich, nicht wahr?

Mein Schleier hat nichts mit der Mode zu tun

Der Schleier oder Gesichtsschleier ist eine kranzförmige Einfassung aus steifen Federn, die das Gesicht von uns Eulen ziert. Er kontrastiert mit der übrigen Gefiederfärbung und verleiht uns so unser unverwechselbares, arttypisches Aussehen. Hauptsächlich dient er aber der Lenkung und Verstärkung von Schallwellen in Richtung unserer hochspezialisierten Ohren und ermöglicht uns damit kleinste Geräusche auch auf grössere Distanz zielsicher wahrzunehmen – ein entscheidender Vorteil, wenn wir in der Dunkelheit auf der Jagd sind. Auch Weihen, andere elegante Greifvögel, tragen einen Gesichtsschleier, der ihnen ebenfalls eine bessere Beutewahrnehmung ermöglicht.

waldohreule Klein 1
Waldohreule (Foto: Andi Meier)

An meinen Lebensraum stelle ich sehr hohe Ansprüche

Ich bevorzuge halboffene Landschaften mit fliessenden Übergängen zwischen Wald und Kulturland zu denen auch Magerwiesen, Hecken und Obstbaumbestände gehören. In Wäldern hingegen behagt es mir nur, wenn sie durch genügend grosse Freiflächen unterbrochen sind, in denen ich jagen kann. Wie man sieht, bin ich also keine typische Wald-Eule, auch wenn mein Name dies andeutet. Besonders gut gefällt es mir übrigens im Leimental, wo ich noch ideale Lebensräume finde.

Waldohreule 1
In der Region Basel gefällt es der Waldohreule im Leimental. (Foto: 123rf.com)

Meine Nahrung erbeute ich hauptsächlich im offenen Gelände

Ich jage gerne im langsamen, schaukelnden Pirschflug, seltener auch aus einem Ansitz. Habe ich ein Beutetier ausgemacht, versuche ich es aus flachem, lautlosem Gleitflug aber nie aus einem Sturzflug zu ergreifen. Wie bei meinen sieben anderen Eulen-Verwandten, die in unserem Land wohnen, bin ich mit samtweichen Federn mit einer feinen Zähnelung ausgerüstet, was meinen Flug fast unhörbar macht und mir dadurch erlaubt, meine Beute zu überraschen. Das sind zum grossen Teil Feld- und Wühlmäuse, viel seltener auch Waldmäuse. Die übrigen Beutetiere und Kleinvögel machen weniger als 5% meines Speiseplans aus. Mein Appetit ist gross; und so bringe ich es pro Jahr auf gut 1000 erbeutete Mäuse – Nahrung für meine Jungen nicht eingerechnet.

Das Frühjahr ist die Zeit der Jungenaufzucht

In mäusereichen Jahren brüten wir früh, sodass die Ablage von bis zu 8 Eiern bereits im Februar erfolgen kann. In weniger ergiebigen Jahren beginnt die Eiablage hingegen erst im März und umfasst dann meist nur 3-5 Eier. Nach einer Brutzeit von 4-5 Wochen schlüpfen die Küken. In den ersten Tagen werden sie von den Weibchen zum Schutz vor Kälte und Nässe gehudert, das heisst unter das Gefieder genommen. Schon nach 2-3 Wochen verlassen die Jungen das Nest, obwohl sie noch nicht fliegen können, und verstecken sich in Nestnähe im Gezweig; sie werden deshalb Ästlinge genannt.

Waldohreule baby 1
Junge Waldohreule, in diesem Alter "Ästling" genannt. (Foto: 123rf.com)

Dort füttern wir Elterntiere sie noch längere Zeit, weil die Kleinen erst ab der 10. Lebenswoche selber jagen können. Sie wirken, wie im Bild rechts, in ihren flauschigen Jugendkleidern mit dunklem Schleier und orange-roten Augen äusserst niedlich.

Der Landschaftswandel bereitet uns Sorge

Naturnahe Landschaftselemente wie Hecken, Feldgehölze oder alte Obstbaumbestände sind leider in den letzten Jahren in der Schweiz immer seltener geworden. Dort hatten wir aber unsere Verstecke und Nistplätze, die uns nun zunehmend zu fehlen beginnen. Und da es in der intensiv genutzten Landwirtschaft viel schwieriger ist, genügend Beutetiere zu fangen, fühlen wir uns je länger je mehr in die Enge getrieben. Wir sind zwar noch nicht bedroht, aber eine Lebensraumaufwertung zum Beispiel mit Buntbrachen, Extensivwiesen oder ökologischen Ausgleichsflächen würde sich auf unsere Nahrungsgrundlage und damit auf unsere Bestandeszahlen positiv auswirken.


Hier erfährst du, welche Vögel 2018 in Münchenstein gesichtet wurden.

Möchtest du mehr über Natur und Tiere erfahren? Dann besuche unsere Vorträge und Veranstaltungen. Damit du sie nicht verpasst, abonnierst du du am besten hier den Newsletter.

Möchtest du diesen Bericht ausdrucken? Du findest den Bericht über die Waldohreule hier zum Download.

Wenn dich die regionale Tier- und Pflanzenwelt interessiert, dann komm an unsere Vorträge und Exkursionen. Damit du sie nicht verpasst, abonnierst du am besten hier den Newsletter direkt unter diesem Beitrag.
Waldohreule3
Vor einem Baumstamm schwer zu erkennen. (Foto: 123rf.com)

Zum Schluss ein Blick in unseren Personalausweis

Name deutsch: Waldohreule

Name wissenschaftlich: Asio otus (Linnaeus, 1758)

Körpergrösse: 35-37 cm

Flügelspannweite: 90-100 cm

Gewicht: 250-370 g (Weibchen), 230-280 g (Männchen)

Jahresbruten: 1, ausnahmsweise 2

Gelegegrösse: 3-5 Eier, in mäusereichen Jahren bis zu 8 Eier

Brutdauer: 27-28 Tage/Ei (das Weibchen brütet und wird vom Männchen versorgt)

Nestlingszeit: 2-3 Wochen (betreut durch das Weibchen; Nahrungsbeschaffung für die ganze Familie durch das Männchen)

Weitere Entwicklung: voll flugfähig ab 5 Wochen, selbständig nach etwa 2 Monaten

Bestand in der Schweiz: 2'500-3'000 Brutpaare (seit den 70er-Jahren rückläufiger Trend)

Bestand in Europa: 0.4-0.8 Millionen Brutpaare

Text: Peter Jascur*

*Peter Jascur ist der Kopf hinter den "Ornithologischen Steckbriefen".

Dieses ausführliche und doch handliche Taschenlexikon stellt die 234 häufigsten in der Schweiz beobachtbaren Vogelarten vor. In 2-seitigen Portraits vermittelt es eine Fülle von Informationen zu Bestimmungsmerkmalen, Verbreitung, Bestand, Zugstrategie, Gefährdung, Nahrung, Stimme, Verhalten und Fortpflanzung jeder beschriebenen Art.

Das doppelbändige Werk ist beim BNV Basellandschaftlicher Natur- und Vogelschutzverband, Liestal, erhältlich. Preis Fr. 42.- plus Porto und Verpackung.

Endlich mehr wissen, über die Natur vor der Haustür?

Als Newsletter AbonnentIn verpasst du keine Veranstaltung mehr und informierst dich über die Tier- und Pflanzenwelt. (Du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden).

Projekte

Unterstützt uns

Kontakt