Naturblog

6 Gründe warum Feuerwerk wilden Tieren schadet.

Feuerwerk kann Rehe, Vögel oder andere Wildtiere sehr erschrecken. Bis sie in ihr normales Verhalten zurückfinden, kann es Tage oder sogar Wochen dauern. Wenn du Wildtieren helfen möchtest, verzichtest du am besten auf Feuerwerk.

Titelbild: Wilde Tiere leiden unter Feuerwerk (Foto: Andi Meier).

Wer es nicht lassen kann, sollte zumindest in Waldgebieten, Parkanlagen und anderen Rückzugsräumen von Vögeln und anderen Wildtieren keine Feuerwerkskörper abfeuern. Auch sollte man sich dann an Silvester auf den Jahresübergang und am 1. August auf ein Zeitfenster beschränken und vorher und nachher kein Feuerwerk abfeuern. Die Wildtiere (und übrigens auch die Haustiere) werden es dir danken.

Feuerwerk schadet Mensch und Tier

Feuerwerke sind aber auch für Menschen nicht nur spassig: Sie produzieren tonnenweise Feinstaub und an den entsprechenden Feiertagen kann die Luft schonmal so richtig zum Schneiden sein. Gesund ist das nicht. Auch nicht die dem Feuerwerk farbgebenden Schwermetall-Partikel, die so in der Luft verteilt werden.

3
2000 Tonnen Feuerwerk produzieren jedes Jahr 300 Tonnen Feinstaub (Foto: Andi Meier).

Die Knallerei macht nicht nur Tieren, sondern auch vielen Menschen zu schaffen. Wenn man nicht genügend Abstand zum Knallkörper einhält, sind sogar bleibende Hörschäden möglich.

Für viele Tiere muss es auch gar nicht so laut sein, damit sie Panik bekommen. Den Knall können sie nicht wie wir Menschen einordnen.

19
Viele Vögel verlassen ihre Reviere, wenn Feuerwerk sie erschreckt (Foto: Anid Meier).

6 Gründe weshalb Feuerwerk für wilde Tiere kein Spass ist

  1. Lärm und Lichtblitze machen Angst: Für Wildtiere (wir reden hier von Wirbeltieren, wie Rehe, Vögel, Hasen etc.) ist Feuerwerk ein verstörenden Ereignis. Sie fühlen sich durch den Lärm und das Licht von Feuerwerk gestört oder sogar bedroht.
  2. Knallgeräusche verursachen Hörschäden und Panik: Wie Menschen, können auch Wildtiere aufgrund von Feuerwerkslärm Hörschäden erleiden. Ein plötzlicher Knall und ungewohnte Lichtblitze versetzen sie in Panik. Manche Tiere flüchten unvermittelt. Todesfälle und Unfälle sind in der Folge nicht selten.
  3. Panikreaktion führt zu Aborten: Auch Aborte (Fehlgeburten) und die Vertreibung ganzer Populationen (Ineichen 2003) nach Feuerwerken sind nachgewiesen (Quelle: Broschüre «Feuerwerkskörper» BAFU 2014).
  4. Fluchttiere sind sensibel und erschrecken schneller: Fluchttiere wie Rehe oder Feldhasen leiden besonders stark. Als potentielle Beute von Raubtieren sind sie sehr wachsam und werden schnell aufgeschreckt.
  5. Knallgeräusche schrecken Vögel auf: Viele Vögel reagieren stark auf laute und unvermittelte Knallgeräusche. Radar-Messungen in den Niederlanden haben gezeigt, dass Vögel an Silvester zu Tausenden in grosse Höhen aufsteigen. Besonders viele Vögel wurden über Wiesen, Feuchtbiotopen und Naturreservaten, wo die Vögel den Winter verbringen, gemessen (Shamoun-Baranes 2011).
  6. Feuerwerk vertreibt Tiere aus ihrem Revier: Auch in der Schweiz wurden ähnliche Beobachtungen gemacht. So verschwanden Schwarzhalstaucher (und auch andere Vögel) nach einem Seenachtsfest in Thun von ihrem üblichen Aufenthaltsort und kamen erst viele Wochen später zurück.
meier1
Fluchtiere wie Rehe sind sehr schreckhaft.(Foto: Andi Meier).


Möchtest du wilden Tieren eine Freude machen?

Hilf mit diese Botschaft zu verbreiten. Zum Beispiel indem du die Facebook-Beiträge von «Feiern ohne Feuerwerk» teilst.

Dann verzichte auf Feuerwerk. Auf der Website von «Feiern ohne Feuerwerk»  findest du ausserdem Tipps, wie du ohne Feuerwerk spassig feiern kannst.

Wir informieren regelmässig an unseren Veranstaltungen über die regionale Tier- und Pflanzenwelt. Kommst du auch? Damit du nichts verpasst, abonnierst du am besten unseren Newsletter unter diesem Beitrag.

Endlich mehr wissen, über die Natur vor der Haustür?

Als Newsletter AbonnentIn verpasst du keine Veranstaltung mehr und informierst dich über die Tier- und Pflanzenwelt. (Du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden).

Projekte

Unterstützt uns

Kontakt