Lebensräume

Böschung Heiligholz

Die Böschung Heiligholz ist von ausserordentlichem Naturwert. Einst mit Brombeeren dicht überwachsen, entsteht nun auch ober­halb des Wegs eine magere, blumenreiche und von Büschen gesäumte Wiese.

Viele Pflanzen-Arten finden hier einen Lebensraum: Das Acker-Hornkraut (Cerastium arvense), der Aufrechte Ziest (Stachys recta), das Frühlings-Fingerkraut (Potentil­la neumanniana) und als Seltenheiten die für trockenwarme Standorte typischen Hügel-Erdbeere (Fragaria viridis) und Kümmel-Haarstrang (Peucedanum carvifolia).

Der Haarstrang ist in der Schweiz selten. In der Region Basel kommt er ausser an der Böschung Heiligholz nur noch in der Reinacher Heide, im Birstal in Aesch sowie auf dem Gem­penplateau vor. Auf dem Hornkraut lebt ein kleiner Schmet­terling (Hornkraut-Tageulchen), der sich ausschliesslich von dieser Pflanze ernährt. Auch Tierarten, wie die Feldgrille (Gryllus campestris) fühlen sich hier wohl. Die neue entste­hende Böschung soll den eingeengten Lebensraum dieser Spezialisten langfristig wieder vergrössern.

Böschungen sind gleichzeitig Lebensraum und dienen der Vernetzung der letzten naturnahen Lebensrauminseln in unserer intensiv genutzten Landschaft. In vielen Gebieten können sich seltene Tiere und Pflanzen nur noch in solchen Refugien halten.

Das Aufwertungsprojekt wird finanziert von «Blühende Borde fürs Baselbiet», eine Aktion der Pro Natura Baselland. Es wird unterstützt von der Bürgergemeinde Münchenstein, vom Werkhof Münchenstein sowie vom Natur- und Vogel­schutzverein Münchenstein (NVVM).

Downloads:

Endlich mehr wissen, über die Natur vor der Haustür?

Als Newsletter AbonnentIn verpasst du keine Veranstaltung mehr und informierst dich über die Tier- und Pflanzenwelt. (Du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden).

Projekte

Unterstützt uns

Kontakt