Tiere in Not

Eisvögel

Der Eisvogel lässt sich immer wieder am Birs-Ufer beobachten. In der ganzen Schweiz gibt es nur 300-350 Brutpaare, Trend abnehmend. Gründe dafür sind die vielen Uferverbauungen, Störungen durch zunehmenden Erholungsbetrieb und kalte Winter. Eisvögel sind sehr scheu und ergreifen bei kleinsten Störungen schnell die Flucht. Der Eisvogel ist beim Brüten auf weichgründige Steilufer mit vielen Sitzwarten angewiesen. Dort gräbt er eine 50-70 Zentimeter lange, waagrechte Röhre mit am Ende erweiterter Nistkammer. Die Uferböschung muss steil und mindestens 50-70 Zentimeter hoch sein. Die meisten Flüsse und Bäche in der Schweiz sind stark verbaut. Natürliche Steilwände, die das Wasser gestaltet hat, sind extrem selten geworden.

Bitte denk an den Eisvogel, wenn du dich am Birs-Ufer aufhältst: meide solche Steilwände und gönne dem Eisvogel die Ruhe, die er für das Brüten braucht. Bei zu vielen Störungen geben Eisvögel ihre Brut notgedrungen auf.

Endlich mehr wissen, über die Natur vor der Haustür?

Als Newsletter AbonnentIn verpasst du keine Veranstaltung mehr und informierst dich über die Tier- und Pflanzenwelt. (Du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden).

Projekte

Unterstützt uns

Kontakt